Josef-Schlicht-Grundschule
Steinach

biss-logo


Drucken

02/2018 Thementag "Brandschutz" in der 3. Klasse 

 

P1010403P1010406  

Initiiert und organisiert durch Herrn Reimann und Herrn Nachreiner von der FFW Steinach fand ein Thementag "Brandschutz" in der dritten Klasse statt. Die Schülerinnen und Schüler der Regenbogenschule staunten nicht schlecht als kurz vor Unterrichtsbeginn das Löschfahrzeug der FFW Steinach vorfuhr und vier uniformierte Feuerwehrmänner kistenweise Ausrüstungsgegenstände und Unterrichtsmaterialien ins Klassenzimmer der dritten Klasse trugen. Herr Franz Nachreiner, Herr Tobias Schweiger und Thomas Bäldle hatten sich in Ihre Uniform geschmissen und sich den ganzen Vormittag Zeit genommen. Geleitet wurde der Tag von Herrn Altmann von der FFW Steinach. Er ist im Steinacher KBI-Bereich im Landkreis Straubing-Bogen der Beauftragte für Brandschutzerziehung. Zunächst lernten die Kinder gute und schlechte Seiten von Feuer kennen. Herr Altmann verdeutlichte auch, wie schnell ein Brand im Kinderzimmer entstehen kann. Anhand spannender Versuche wurde aufgezeigt, welche Materialien brennen und welche nicht. 

Wer hätte schon gedacht, dass Nudeln brennen können? 

Das Verbrennungsdreieck stand im Mittelpunkt weiterer interessanter Versuche. Immer wieder wies Herr Altmann auf die Gefahren von Feuer hin und wie schnell im Alltag etwas passieren kann, ob im Haushalt oder in der Freizeit. Er sensibilisierte die Kinder für Risiken beim Kochen, Grillen, Lagerfeuer oder im Kinderzimmer. Schon ein Tuch über einer Nachtischlampe kann sich zu einem Zimmerbrand ausweiten. Immer wieder erklärte der Brandschutzexperte, dass es meistens der giftige Rauch ist, der vielen zum Verhängnis wird. Schon wenige Atemzüge führen zur Bewusstlosigkeit. In diesem Zusammenhang zeigte er auch die Notwendigkeit von Rauchmeldern auf. Gerade nachts im Schlaf bemerken wir nicht, wenn sich im Haus irgendwo giftiger Rauch entwickelt hat. Wir atmen ihn ein und wir werden bewusstlos oder vergiftet. Besonders intensiv erklärte der Mann von der Feuerwehr auch, wie sich die Kinder im Brandfall verhalten sollen. Viele Kinder machen immer den Fehler, dass sie sich verstecken. Das sollten sie auf keinen Fall tun. Damit die Schülerinnen und Schüler keine Angst vor Atemschutzträgern haben, zog sich Herr Nachreiner die mitgebrachte Atemschutzausrüstung an. Auch eine Wärmebildkamera hatten die Männer von der Feuerwehr dabei. Sie führten vor, wie damit nach Menschen gesucht wird. Schließlich lernten die Kinder noch, wie man einen Notruf richtig absetzt. Bilder von Brandsituationen wurden gezeigt und es wurde mittels einer Telefonalage ein Notruf abgesetzt. Dabei wurde auf die W-Fragen geachtet.

 

Telefon 112

Wer meldet?

Wo brennt es?

Was brennt?

Sind Menschen in Gefahr?

Warten auf Rückfragen

 

Besonders der letzte Punkt, das Warten auf Rückfragen ist wichtig.

Zum Abschluss des Tages wartete auf die Kinder noch ein Höhepunkt: sie durften das Löschfahrzeug besichtigen und sogar eintsteigen.

 

Nach so vielen Informationen zum Thema Brandschutz, waren die Schülerinnen und Schüler der dritten Klasse dann fit genug, um einen Fragebogen des Landesfeuerwehrverbandes Bayern richtig auszufüllen. Der Kommandant der FFW Steinach kam am Folgetag nochmals in Uniform und überreichte allen Drittklässlern eine Urkunde für die erfolgreiche Teilnahme am Brandschutztag. 

                                                  

                                                                                                                                                  Zurück